Frühaufsteher unter Ihnen? Gehört der Satz „Morgenstund‘ hat Gold im Mund“ auch zu Ihrem Repertoire an Lebensweisheiten? Selbst wenn Sie eher zur Gruppe der Morgenmuffel gehören, müssen Sie wohl auch zugeben, dass der Morgen eine besonders produktive Zeit an jedem Tag ist. Als Frühaufsteher hat man noch viel Energie, noch keinen vollen Magen und den Kopf noch nicht voller Gedanken und Pläne – kurzum, es ist der ideale Zeitpunkt, um zu lernen. Auch Luca hat dieses Prinzip, inspiriert vom Buch „The Miracle Morning“ von Hal Elrod ganz persönlich befolgt und möchte Ihnen in seinem neuen Video erklären, warum Frühaufsteher auch besonders erfolgreich beim Sprachen lernen sind. Und an alle Morgenmuffel da draußen: wenn Sie am frühen Morgen etwas tun, das Ihnen Spaß macht – das Erlernen von Sprachen – dann kommen Sie bald bestimmt auch leichter aus den Federn!. Das Video reiht sich ein in unsere Youtube-Serie mit Tipps und Tricks zum Sprachenlernen.

Frühaufsteher lernen besser: Warum man Sprachen besonders gut am Morgen lernt

Luca möchte im Video seine Erfahrungen mit dem Lernen am Morgen mit Ihnen teilen. Er hat es auf Englisch aufgenommen – sollte Ihnen das etwa Schwierigkeiten bereiten, dann können Sie natürlich die Untertitel auf Deutsch (oder zum Üben in einer anderen Sprache) aktivieren. Dazu klicken Sie im Youtube-Video ganz einfach auf das kleine Zahnradsymbol in der rechten unteren Ecke. Wenn Sie möchten, können Sie den kompletten Text auch im Folgenden nachlesen.

 

Frühaufsteher sind Meister/innen im Sprachenlernen

Hallo! Heute möchte ich mit Ihnen über ein Buch sprechen, das mein Leben wirklich verändert hat. „The Miracle Morning“ von Hal Elrod. Es ist mein heutiges Ziel, Ihnen zu erklären, wie die Tipps aus diesem Buch Ihnen beim Sprachenlernen helfen können. Auch wenn Sie wenig Zeit haben, so wie ich.

Sie werden im Internet oder auf Youtube viele Infos über „The Miracle Morning“ finden. Also werde ich mich nicht lange damit aufhalten, das Buch zusammenzufassen, aber im Grunde genommen stellt der Autor ein einfaches, aber effektives Rezept vor, um sich auf die Dinge, die Sie mögen, und die Ihnen am wichtigsten sind, zu konzentrieren.

Um das zu erreichen, hat er einen ganz einfachen Tipp: ein bisschen früher aufzustehen und den Tag mit ein paar Dingen zu beginnen, die das Beste aus Ihrem Tag herausholen werden.

In The Miracle Morning finden Sie Vorschläge für Tätigkeiten, die Sie nach dem Aufstehen tun können, zum Beispiel entspannen, Ihr Tagebuch schreiben, Sport machen, meditieren, lesen, usw.

 

Auf die Routine kommt es an!

Was mir daran wirklich gefällt ist, dass Sie diese Routine ganz an Ihre Vorlieben anpassen können. In meinem Fall wurde The Miracle Morning zu „The Language Miracle Morning“ denn eine der Hauptaktivitäten, die ich in meine morgendliche Routine aufgenommen habe, ist das Sprachenlernen. Lassen Sie mich meinen „language miracle morning“ beschreiben und erklären, wie auch Sie davon profitieren können.

Normalerweise stehe ich um 6 Uhr auf… Ich weiß, das ist ziemlich früh, aber auch Sie können es schaffen, wenn Sie Ihren Wecker einfach 15 oder 30 Minuten früher als üblich stellen. Das Geheimnis ist, keine Schlafzeit zu missen: für mich bedeutet das: statt um Mitternacht ins Bett zu gehen und um 7 Uhr aufzustehen, lege ich mich jetzt um 11 schlafen und stehe um 6 auf.

Also stehe ich um 6 auf, wasche mein Gesicht mit kaltem Wasser (das weckt mich auf) putze meine Zähne und trinke ein großes Glas Wasser. Dann meditiere ich für mindestens 10 Minuten und beginne mit meiner Sprachlernroutine, die sich wie folgt gestaltet: Ich wiederhole Vokabeln und lerne mindestens 10 neue Wörter und Sätze mit meiner MosaLingua App, indem ich mindestens 10 Minuten lang in meiner Zielsprache höre (ich nutze die MosaLingua Dialoge, Podcasts, Radiokanäle usw.). Danach lese ich, abhängig von der Zeit, die mir noch bleibt, schriftliche Texte, z.B. Bücher, Dialoge oder Zeitungsartikel, um meine Motivation aufrechtzuerhalten und etwas zu lernen, und außerdem Vokabeln zu wiederholen und neue Wörter im Kontext zu lernen. Ich sehe Youtube-Videos oder kurze Serien in meiner Zielsprache, übe selbstständig das Sprachen (das heißt, ich spreche mit mir selbst – meine Familie ist zu dieser Zeit noch im Bett, also denken sie auch nicht, dass ich spinne!) und chatte mit Muttersprachlern.

 

Als Frühaufsteher das Sprachen lernen leicht in Ihren Alltag integrieren

Dieser „Sprachteil“ meiner Morgenroutine dauert normalerweise 30 oder 40 Minuten, während das tägliche Sprachen lernen allgemein etwa 1 bis 1,5 h in Anspruch nimmt.

Nach diesen Sprachübungen lese ich gerne (wenn möglich in der Zielsprache), mache Sport und andere Dinge, die ich gerade lerne. Es kommt wirklich auf den Tag an und darauf, wann mein Sohn aufwacht.

Also, warum erzähle ich Ihnen das alles? Einfach um Sie davon zu überzeugen, dass, wenn Sie es schwierig finden, das Sprachenlernen in Ihren Alltag zu integrieren oder wenn Sie oft denken „Ich habe keine Zeit, eine Sprache zu lernen“, Sie jetzt eine wunderbare Lösung dafür haben.

Sie müssen nicht unbedingt wie ich um 6 Uhr aufstehen oder täglich 30 oder 40 Minuten lernen, aber schon wenn Sie 20 Minuten früher als üblich aufwachen und 10-15 Minuten pro Tag lernen, wird sich das summieren und nach 3 oder 6 Monaten einen großen Unterschied machen (zum Beispiel können Sie nach 3 Monaten 900 Wörter lernen, bzw. 1800 nach 6 Monaten – das ist unglaublich viel!)

 

Jeder kann es schaffen… also probieren Sie es aus!

Ich hoffe, dieses Video inspiriert und überzeugt Sie, eine eigene Sprachlernmorgenroutine zu erschaffen. Wir haben in unserem Kanal ein weiteres Video über Gewohnheiten gepostet: sehen Sie es sich als Nächstes an, um herauszufinden, wie Sie Ihre Sprachlernmorgenroutine zu einer festen Gewohnheit machen.

 

Auch die folgenden Beiträge könnten Sie interessieren:

Vielen Dank fürs Zuschauen! Geben Sie uns ein „Gefällt mir“, wenn Ihnen das Video gefallen hat, teilen Sie es und denken Sie daran, unseren Youtube-Kanal zu abonnieren. Machen Sie’s gut!