Zum Sprachen lernen müssen Sie nicht unbedingt einen Auslandsaufenthalt planen. Zudem ist es gar nicht selbstverständlich, dass Sie eine Sprache (besser) lernen, wenn Sie sich ins Ausland begeben. Denn das Erlernen einer Fremdsprache erfordert Anstrengung, Motivation, die richtige Lernmethode und Organisation. Um Ihnen einen besseren Überblick zu geben, haben wir hier alle möglichen Fragen und Antworten für Sie zusammengefasst.

 

Sprachen lernen

 

Sprachen lernen – Was bringt mir das?

Es gibt mehr als einen Grund, um neue Sprachen zu lernen und zweisprachig (oder mehrsprachig) zu werden. Einige dieser Gründe haben wir hier für Sie aufgelistet.

 

Um einfacher zu Reisen

Sich mit Einheimischen verständigen, sich leichter zurechtfinden, in Restaurants bestellen oder ein Hotelzimmer buchen… Das Sprachen lernen ermöglicht es Ihnen, zu verstehen und verstanden zu werden. Dadurch wird das Reisen generell bequemer. Auch ein Minimum an Sprachkenntnissen kann Einfluss darauf haben, wie Sie die Einheimischen wahrnehmen. Selbige werden die Tatsache zu würdigen wissen, dass Sie die Anstrengung auf sich nehmen, ihre Muttersprache zu sprechen.

 

Fürs Gehirn

Das Sprachen lernen hat mehrere positive Auswirkungen auf unser Gehirn, die wir für Sie in unserem Gastbeitrag über die Vorteile der Zweisprachigkeit auflisten. Einer der Haupteffekte, der von der Universität in Edinburgh erforscht wurde, ist die Verlangsamung der Alterung des Gehirns, die mit der Zweisprachigkeit einhergeht. Ihre Studien weisen nach, dass Gehirne von zweisprachigen Personen tatsächlich langsamer altern als die von einsprachigen Personen. Das ist doch ein netter Bonus, oder?

 

Für mehr Weltoffenheit

Der erfolgreiche italienische Regisseur Federico Fellini, hat einmal gesagt: „Eine andere Sprache ist wie ein anderer Blick  auf das Leben“ (übersetztes Zitat). Denn das Sprachen lernen bedeutet das Erlernen eines neuen Wortschatzes und manchmal sogar neuer Begriffe, die Ihnen eine andere Sicht auf unsere Welt vermitteln. Das italienische Wort culaccino beschreibt zum Beispiel die Spur, die ein Kaltgetränk auf einem Trinkglas hinterlässt. Im Deutschen gibt es dafür überhaupt kein Wort! Wenn Sie also diese italienische Vokabel lernen, ist es ein bisschen so, als würden Sie eine ganz neues Konzept kennenlernen. Die Kenntnis einer neuen Sprache verschafft Ihnen natürlich auch Zugang zu neuen Quellen des Wissens und zu anderen Kulturen. Sie erweitern also Ihr Wissen, haben einen breiteren Zugang zu anderen Informationsmedien und werden generell aufgeschlossener.

 

Für den Beruf

Die Fremdsprachenkenntnisse auf Ihrem Lebenslauf bringen Ihnen einen erheblichen Vorteil. Vor allem, wenn Sie in einem internationalen Unternehmen oder in einer Position arbeiten wollen, die Kenntnisse in einer anderen Sprache erfordern. Es wird auch behauptet, dass sich die Kenntnis weiterer Sprachen im Gehalt widerspiegelt. Darüber lesen Sie mehr in unserem Artikel zum Thema „Karriere machen dank Fremdsprachen„.

 

Ist es schwer, neue Sprachen zu lernen?

Das ist die Frage aller Fragen! Viele fangen gar nicht erst mit dem Sprachen lernen an, weil Sie Angst haben, dass es Ihnen viel zu schwer fallen wird. Viele Menschen glauben tatsächlich, dass sie nicht in der Lage dazu sind, eine neue Sprache zu lernen und dass es anderen Sprachbegabten „viel leichter fällt, weil sie ein Talent dafür haben“. Lassen Sie uns heute einmal festhalten, dass niemand wirklich einen größeren Vorteil hat. Am Anfang beginnen alle vom gleichen Standpunkt heraus, nämlich der Unkenntnis einer Sprache. Der einzige Unterschied unter Anfängern liegt in ihrer Motivation zum Sprachen lernen und ihrem Willen, ihrer Hartnäckigkeit und der Regelmäßigkeit, mit der sie sich dem Sprachen lernen widmen.

Generell ist es gar nicht das Sprachen lernen an sich, welches als leicht oder schwierig angesehen werden kann. Es ist auch nicht unbedingt die Sprache, die Sie als Zielsprache gewählt haben (welche auch immer das sein mag). Vielmehr lässt sich die Schwierigkeit anhand der Lernmethode definieren, die Sie für Ihr Vorhaben gewählt haben: Ist sie leicht verständlich oder lässt sie, ganz im Gegenteil, Ihr Vorhaben unmöglich erscheinen? Ehe Sie überhaupt mit dem Sprachen lernen anfangen, sollten Sie die gewählten Lernmaterialien und Hilfsmittel genau unter die Lupe nehmen. Des Weiteren raten wir Ihnen dazu, Lerninstrumente zu wählen, die Ihrem Lernziel und Ihren Präferenzen entsprechen. Die Wahl der richtigen Hilfsmittel und der richtigen Methode ist entscheidend, wenn es darum geht, motiviert zu bleiben und sich nicht entmutigen zu lassen. Um sich das Sprachen lernen leichter zu machen, sollten Sie daher gut organisiert (und natürlich auch motiviert), sowie mit der richtigen Methode ausstattet, sein.

Sprachen zu lernen ist nicht schwer. Der Versuch, sich in einer fremden Sprache zu verständigen, mag zunächst etwas beängstigend sein und auch die Erfahrung sich auf etwas Neues und Unbekanntes einzulassen, ist für Manche recht beunruhigend. Aber mit den richtigen Hilfsmitteln werden Sie sehen, dass es überhaupt nicht kompliziert ist! Wir laden Sie dazu ein, unseren Artikel zu diesem Thema zu lesen (klicken Sie auf das Foto unter diesem Text) und mehr darüber zu erfahren.

Leichtes Lernen?

 

Kann man als Legastheniker eine Sprache lernen?

Laut der Weltgesundheitsorganisation ist die „Legasthenie eine spezifische Lesestörung (…) eine anhaltende Beeinträchtigung des Schriftspracherwerbs“. Es ist kaum überraschend, dass man sich nach dieser Definition die Frage stellt, ob das Erlernen einer Fremdsprache für Legastheniker ein machbares Unterfangen ist. Es wurde berichtet, dass sich das Sprachen lernen bei Legasthenie komplizierter gestaltet und länger und schwieriger ist als bei einer Person ohne Legasthenie. Für einen Legastheniker bedeutet eine Fremdsprache zu lernen doppelt so viel Aufwand, ist aber nicht unmöglich! Die Wahl der Zielsprache scheint dabei eine wesentliche Rolle zu spielen. Hier empfiehlt es sich, eine transparente Sprache zu lernen, d.h. eine Sprache, die keine schriftlichen Überraschungen enthält und die so geschrieben wird (mehr oder weniger), wie man sie spricht. Man spricht in diesem Kontext von „regulären Sprachen“. Empfohlen wird: Italienisch oder auch Spanisch (weniger Englisch).

 

In welchem Alter sollte man Sprachen lernen?

Egal, ob Sie 20, 30, 40, 50, 60 oder 70 Jahre alt sind – Sprachen lernen ist für alle Altersstufen gleich. Der Gedanke, dass ein bestimmtes Alter zum Sprachen lernen vorteilhafter ist, entspricht dem bereits diskutierten Vorurteil über Sprachbegabungen. Wichtig ist nicht das Alter, in welchem Sie eine Sprache lernen, sondern die Motivation, die man ins Sprachen lernen steckt. Es geht also um Absicht und Willen.

Außerdem, und anders als man vielleicht angenommen hat, kann älter zu sein beim Erlernen von Sprachen durchaus von Vorteil sein. Es stimmt zwar, dass kleine Kinder den immensen Vorteil haben, dass sie sich vor nichts fürchten und furchtlos in jeder Sprache ausdrücken. Aber ein älterer Mensch verfügt bereits über mehr Lernerfahrung und kann diese auf das neue Vorhaben anwenden. Grundsätzlich sollte jedoch gelten: es gibt kein bestimmtes Alter fürs Sprachen lernen. Das Alter ist kein Hindernis, ganz im Gegenteil!

 

Wie bleibt man motiviert zum Sprachen lernen?

Sie haben es jetzt schon mehrmals gehört: Motivation ist die treibende Kraft, wenn es ums Sprachen lernen geht. Sie ist zu Beginn unverzichtbar, aber auch, wenn es ums Weitermachen geht! Oft ist der Lernanfänger hypermotiviert eine neuen Sprache zu lernen. Er kauft Bücher, investiert in Lern-Apps, lernt regelmäßig und lange… Dann lässt seine Motivation nach und wird immer weniger und manchmal verschwindet sie dann auch ganz. Wie überwindet man einen Motivationsverlust? Man kann unter anderem:

  • eine Bestandsaufnahme seines Lernfortschritts machen,
  • ganz mit dem Lernen aufhören, um dann nach und nach in kleinen Schritten wieder neu anzufangen,
  • mit seinem Umfeld darüber sprechen und einen Coach oder Austauschpartner suchen, mit dem man seine Fortschritte bespricht,
  • eine Pause einlegen, um wieder motivierter weiter zu machen!

Diese und weitere Tipps finden Sie auch in unserem Blog-Beitrag über Motivationsverlust.

 

Wie lange dauert es, eine Sprache zu lernen?

Auch diese Frage taucht regelmäßig auf: Wie lange dauert es, um eine neue Sprache zu lernen? Wie Sie sich sicherlich vorstellen können, hängt die Antwort auf diese Frage ganz von Ihrem Lernziel ab. Wenn Sie zweisprachig werden möchten, um im Ausland zu leben und zu arbeiten, wird Sie das mehr Zeit kosten, als wenn Sie zum Ziel haben, während Ihres nächsten Urlaubs ein wenig mit den Einheimischen zu plaudern. Mehr darüber erzählt Ihnen Luca im folgenden Video.

 

Abonnieren Sie unseren YouTube-Kanal für weitere Video-Tipps

Es gibt verschiedene Methoden, um schnell eine neue Sprache zu lernen. Erfahrungsgemäß erweist sich aber das Eintauchen in die neue Sprachwelt als besonders effektiv. Auf diese Art und Weise können Sie schnell Fortschritte machen. In eine neue Sprache eintauchen, ohne dafür ins Ausland zu reisen, bedeutet, dass Sie sich eine eigene „Eintauchblase“ schaffen, in welcher Sie die Zielsprache sprechen, hören, sehen und lesen… und zwar regelmäßig. Damit das Gelernte in Ihr Langzeitgedächtnis übergeht, müssen Sie es regelmäßig wiederholen. Sehen Sie Filme und Serien, sprechen Sie mit Muttersprachlern und lernen Sie Ihre Vokabeln. Wichtig ist wie immer, dass Sie regelmäßig üben.

Es ist sehr schwer vorauszusehen, wie viele Wochen, Monate oder Jahre es in Anspruch nehmen wird, bis Sie die Sprache auf dem gewünschten Niveau beherrschen. Eines ist dabei jedoch noch wichtig – lassen Sie sich Zeit beim Lernen. Arbeiten Sie regelmäßig und ruhig an Ihrem Lernvorhaben, überprüfen Sie Ihren Fortschritt und halten Sie sich Ihr Ziel vor Augen. Es macht keine Sinn überstürzt zu handeln und dafür 3 Stunden am Tag zu büffeln… denn so sind Sie auf dem besten Weg nach zwei Wochen das Handtuch zu werfen. Wenn Sie jeden Tag ein bisschen lernen, wird es Ihnen bestimmt gelingen Ihr Ziel zu erreichen.

 

Wie fängt man mit dem Sprachen lernen an?

Nochmals, auch das hängt von Ihrem Lernvorhaben ab. Geht es Ihnen darum, sich im Urlaub zu verständigen, wollen Sie mit Freunden kommunizieren oder im Ausland leben und dort auch arbeiten?.. Ihre Prioritäten werden nicht die gleichen sein. Und die Lerninhalte auch nicht. Von daher ist es wichtig, diesen eine Ordnung zu geben. Wenn beispielsweise die Kommunikation im Urlaubsland Ihr Ziel ist, dann konzentrieren Sie sich auf Wortschatz und mündlichen Ausdruck.

Es ist jedoch auch wichtig, die verschiedenen Lern-Hilfsmittel und Lernbereiche abzuwechseln. Dazu haben Sie hier die 4 Säulen des Sprachen lernens: Sprechen, Hören, Lesen und Schreiben. Konzentrieren Sie sich auch auf das, was am unmittelbarsten von Nutzen sein wird, darunter:

  • Wortschatz und Ausdrücke (über die Apps und schriftliche Hilfsmittel wie Artikel, Bücher oder Comics)
  • Hörverständnis (über Serien und Filme, Podcasts, Musik, Sprachaustausch)
  • mündlicher Ausdruck mit der richtigen Aussprache und Phonetik (über Sprachaustausch)
  • Leseverständnis (über Lektüre von Büchern, Zeitschriften, Comics…)
  • schriftlicher Ausdruck (über Ihre Aufzeichnungen, über den gesamten Lernprozess hinweg)
  • Grammatik (im Kontext – in Büchern, Filmen und anderen Hilfsmitteln – oder über Grammatikbücher)

Das Wichtigste ist, dass Sie niemals vergessen, beim Lernen Spaß zu haben. Dies ist unerlässlich, wenn Sie motiviert bei der Sache bleiben wollen. Es ist der beste Weg, um des Lernens nicht müde zu werden: Nutzen Sie Hilfsmittel, die Ihnen Freude bereiten, schauen Sie Filme aus dem Genre, das Sie lieben. Und vergessen Sie nicht, für Abwechslung zu sorgen. Vermeiden Sie es, immer das Gleich zu tun.

 

Bonus Video: Sprachen lernen – 5 Schlüssel zum Erfolg

Auch unsere Englischlehrerin Abbe hat ein Video aufgenommen, in dem sie noch einmal zusammenfasst, was man braucht, um eine Sprache erfolgreich zu lernen. Abbe’s Schlüssel-Eigenschaften, welche den Erfolg beim Sprachen lernen bringen sind Motivation, Zeit, Beständigkeit, eine gute Lernmethode und die Fähigkeit, innere Hindernisse zu überwinden. Lassen Sie sich auch diesen hilfreichen Video-Beitrag auf keinen Fall entgehen!

Auch dieses Video ist auf Englisch mit deutsche Untertiteln (aktivieren Sie sie über das kleine Drehrad auf Ihrem Bildschirm) verfügbar.

 

Welche App oder Methode sollte man zum Sprachen lernen nutzen?

Sprachen lernen mit MosaLinguaUm jene Methode und Lern-App zu finden, die Ihnen am meisten zusagt, empfehlen wir Ihnen, dass Sie zunächst verschiedene Angebote testen. Eine erste Version unserer MosaLingua Apps können Sie kostenlos ausprobieren, wodurch Sie sich einen guten Einblick verschaffen können. Bitte beachten Sie auch, dass es für unsere Ausbildungen MosaLingua Web und MosaSeries 15-tägige Probephasen gibt.

Wenn Sie unseren Blog regelmäßig lesen, dann haben Sie bestimmt schon vom System der verteilten Wiederholung gehört. Diese wissenschaftlich anerkannte Methode empfiehlt das Gelernte entsprechend der Vergesslichkeitskurve zu wiederholen, um die Information ins Langzeitgedächtnis aufzunehmen. Man wiederholt das Gelernte kurz, ehe man es wieder vergisst! Unsere Apps bauen auf dieser Lernmethode auf und helfen Ihnen, sich neuen Wortschatz schnell und sicher anzueignen. Erfahren Sie noch mehr über die MOSA Learning Methode.

 

Wir hoffen, dass wir auch Ihre Fragen beantwortet haben. Sollte das nicht der Fall sein, dann zögern Sie nicht uns über das Kommentarfeld zu kontaktierten. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg beim Lernen!