Die Sprechangst lässt Sie bei Ihrem Lernvorhaben immer wieder auf halber Strecke aufgeben? Sie haben schon einiges an Zeit und Energie in das Lernen einer Sprache gesteckt, Vokabeln gelernt, die ersten Texte gelesen, … aber sobald Ihnen jemand eine Frage stellt und auf Ihre Antwort wartet, fühlt es sich plötzlich an, als wäre Ihr Kopf leer? Das muss nicht sein! In einem neuen Video erklärt Ihnen Cédric, wie Sie Ihre Angst vor dem Sprechen überwinden können. Bevor es weitergeht, denken Sie bitte auch daran, dass Sie damit absolut nicht alleine sind. Auch wenn man sich beim Lesen oder Hörverstehen schon relativ sicher fühlt, ist es ganz normal, dass man am Anfang Angst vor dem Sprechen hat. Aber nur Mut! Cédric möchte Ihnen ein paar konkrete und hilfreiche Tipps geben, wie Sie sich ganz schnell von diesem Gefühl befreien können.

Letztes Update: 30. Mai 2020

Sprechangst überwinden – heute erfahren Sie wie!

Cédric hat das Video auf Englisch aufgenommen – wenn es Ihnen lieber ist, können Sie natürlich die Untertitel auf Deutsch aktivieren. Dazu klicken Sie einfach auf das kleine Zahnradsymbol in der rechten unteren Ecke des Videos.

Übrigens teilen wir auf unserem YouTube-Kanal im Rahmen einer Serie regelmäßig Tipps und Tricks zum Sprachenlernen. Wir können es Ihnen natürlich wärmstens empfehlen, ihn zu abonnieren 🙂

 

Sprechangst überwinden: Der Videotext zum Nachlesen

Hallo, hier ist Cédric von MosaLingua! Heute möchte ich über die Angst vor dem Sprechen beim Fremdsprachenlernen reden und wie man sich davon befreien kann.

Für viele von uns Sprachenlernenden ist das ultimative Ziel, problemlos in unserer Lernsprache kommunizieren zu können. Und doch ist es uns allen ein bisschen peinlich, wenn wir an den Punkt kommen, uns zu öffnen und das zu üben, was wir gelernt haben. Und das kann so frustrierend sein, dass manche von uns den Traum, fließend sprechen zu können, ganz aufgeben.

Gefühle von Scham sind total normal und gehören dazu, wenn man darauf abzielt, eine Fremdsprache zu beherrschen, aber man kann sie überwinden.

Heute möchte ich 4 Tipps mit Ihnen teilen, um Ihre Ängste loszuwerden!

 

1) Sprechangst Schritt für Schritt bewältigen

Ein paar ganz Mutige plappern einfach los, ohne viel darüber nachzudenken, aber die meisten von uns brauchen Zeit und Vorbereitung. Wenn Sie allein der Gedanke daran, mit einem Fremden sprechen zu müssen, lähmt, warum dann nicht… stattdessen schreiben?
Ein wunderbarer Weg, Ihr Selbstbewusstsein zu stärken und so Ihre anfänglichen Ängste zu verringern ist, den ersten Kontakt durch schriftliche Nachrichten aufzubauen. Sobald Sie sich damit wohl fühlen, ist der nächste Schritt, eine Sprachnachricht zu verschicken. So können Sie üben, ohne den Druck eines Live-Gesprächs zu verspüren. Das wird Ihnen dabei helfen, sich selbstsicherer zu fühlen. Unten finden Sie ein paar Links zu Apps und Plattformen, die Sie nutzen können, um zu chatten und Sprachnachrichten an Muttersprachler zu verschicken.

 

2) Finden Sie einen Tandempartner

Der nächste Schritt nach dem Chatten ist natürlich, sich bei einem Videogespräch mit einem Tandempartner direkt auszutauschen. Am Anfang fällt uns das Sprechen oft schwer, denn wir erwarten, dass Muttersprachler die Geduld mit uns verlieren und sich im Gespräch mit uns langweilen. Auch wenn das nicht auf jeden zutrifft, stimmt es schon, dass es Ihnen ab und zu passieren könnte, wenn Sie die ersten Schritte machen. Deshalb ist es immer besser, mit jemanden zu üben, der auch lernt! So können Sie Ihre Angst leicht verringern, denn Sie wissen, dass es dieser Person ganz ähnlich geht und sie verstehen wird, wie Sie sich fühlen. Anstatt Sie zu verurteilen, wird sie Sie wahrscheinlich ermutigen, und es kann gut sein, dass Sie mehr und bessere Korrekturen und Tipps erhalten. Es gibt etliche kostenlose Onlineforen, also können Sie Ihren Tandempartner schnell finden: auch hier gilt, schauen Sie sich zur Inspiration die Links unten an.

 

3) Schummeln Sie bei Sprechangst mit den ersten Gesprächen ein bisschen

Wir alle haben Angst, dass es während des Gesprächs zu peinlichen Pausen kommt, wenn wir etwas nicht verstehen oder nicht wissen, was wir sagen sollen. Eigentlich ist es offensichtlich, aber oft denken wir nicht daran: Gespräche folgen meist einem vorgegebenen Muster. Wenn Sie jemanden treffen, sagen Sie immer die gleichen Dinge (auch in Ihrer Muttersprache). Warum also nicht ein Skript, das typische Wendungen enthält, für das Gespräch vorbereiten? Sobald Sie das Skript ein paar Mal geprobt haben, werden Sie wissen, was Sie antworten können und sich besser vorbereitet fühlen… und niemand kann Sie davon abhalten, Ihre Notizen mitzunehmen, um zu spicken, falls nötig (besonders, wenn Sie das Gespräch über Skype führen).

Und noch etwas: wenn Sie etwas nicht verstehen, ist das kein Weltuntergang. Prägen Sie sich einfach ein paar Standardsätze ein:

  • „Das habe ich nicht verstanden“ oder
  • „Könnten Sie das bitte wiederholen?“ oder
  • „Könnten Sie bitte etwas langsamer sprechen?“

Ihr Tandempartner wird umformulieren, langsamer sprechen, Ihnen so beim Verstehen helfen und alles wird gut!

 

4) Bereiten Sie Ihre Gespräche immer vor

Sie werden noch andere Erfolgserlebnisse brauchen, um Ihr Selbstbewusstsein zu stärken, und der einfachste Weg ist, alle Ihre Gespräche stets gut vorzubereiten. Sie werden immer mehr erreichen, wenn Sie vorher wissen, worüber Sie sprechen möchten. Wählen Sie im Voraus ein Gesprächsthema aus, zum Beispiel etwas Bestimmtes, von dem Sie wissen, dass sich Ihr Partner dafür interessiert. Der nächste Schritt ist dann, sich Notizen zum Wortschatz, zu Redewendungen und Sätzen zu machen, die Sie brauchen werden. Es gibt nichts Schlimmeres als eine peinliche Gesprächspause, also beziehen Sie auch ein paar Notfallsätze mit ein, die Sie sicher beherrschen, auch wenn das vielleicht dazu führt, dass Sie das Thema wechseln. Sie können auch ein paar Ausdrücke einfließen lassen, die Sie neu gelernt haben, um Sie im Kontext zu üben und so zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen.

 

Auch die folgenden Artikel könnten Sie interessieren:

Das ist alles für dieses Video. Wenn es Ihnen gefallen hat, geben Sie ihm gerne ein „Gefällt mir“ und abonnieren Sie unseren YouTube-Kanal, um benachrichtigt zu werden, wenn wir neue Videos zum Sprachenlernen veröffentlichen. Bis bald!