Globish lernen könnte nun Ihr Ziel sein, nachdem Sie vergangene Woche meinen ersten Artikel zu diesem Thema gelesen haben. Heute lesen Sie dazu den zweiten Teil der Zusammenfassung des Buches von Jean-Paul Nerrière: “Globish: Die neue Weltsprache?”. Wenn Sie den ersten Teil noch nicht gelesen haben, sollten Sie das am Besten gleich einmal nachholen: Globish (global english), ein Englisch für die internationale Kommunikation. Jean-Paul Nerrière hat sehr viel Erfahrung mit internationaler Kommunikation sammeln können und gibt in seinem Buch Ratschläge dazu, wie man sich überall auf der Welt (und nicht nur in englischsprachigen Ländern) verständigen kann. (last update: 04/01/2017)

Globish für die internationale Verständigung

Globish lernen oder beim British English bleiben?

Keine Panik auf der Titanic! Man braucht keinen Oxford Akzent, um sich auf Englisch zu verständigen. Der deutsche Akzent ist durchaus sehr verständlich. Je nachdem wo man ist, kann er sogar als sehr charmant angesehen werden. Oft befürchtet man eine Verbindung zum finsteren Kapitel unserer Geschichte, aber ich kann Ihnen versichern, dass mir das persönlich noch nicht passiert ist und ich auch bis jetzt niemanden getroffen habe, dem es mal so ergangen ist.

 

Was jetzt aber nicht heißen soll, dass man englische Wörter auf Deutsch aussprechen soll. Man soll schon die richtige Aussprache lernen, um sich zu verständigen. Doch welchen Akzent lernt man am besten?

Wie wir bereits im ersten Artikel über Globish gesehen haben, gibt es 18 verschiedene Varianten der englischen Sprache (die bekanntesten darunter sind natürlich British English (kurz: BE )und Amerikanisch (kurz: AE)). In Deutschland lernt man für gewöhnlich das „wahre“ Englisch, wie mein ehemaliger Englischlehrer sagen würde, nämlich das britische. Englisch stammt ursprünglich schließlich auch aus Großbritannien und deshalb wird diese Version oftmals als die einzig richtige Form angesehen. Wenn Sie sich aber weltweit verständigen wollt, dann ist natürlich Amerikanisch die richtige Wahl. Durch die Größe des Landes, die ganzen Berühmtheiten, Filme usw. ist dieser Akzent in der weiten Welt populär geworden.

 

Globish lernen: Techniken für ein Verständigen auf internationaler Ebene

Sich auf internationaler Ebene verständlich zu machen ist eine schwierige Kunst und im Gegensatz zu dem, was man so hört, sind es nicht die englischen Muttersprachler, die die Besten darin sind (lesen Sie dazu unbedingt nochmal unseren ersten Artikel zum Thema Globish).

In vielen Situationen (nicht nur im Berufsleben), ist es von größter Wichtigkeit sicher zu gehen, dass man richtig verstanden wird. Vor allem von Menschen, die niemals fragen ob man etwas wiederholen könnte, wenn sie es nicht verstanden haben (sei es wegen ihres Stolzes oder ihrer Kultur, was besonders in Asien oft der Fall ist). Unter dem Ansatz „Globish lernen“, verraten wir Ihnen ein paar Techniken, die es einem erlauben sich besser zu verständigen und die, darüber hinaus, für uns Deutsche einfach anzuwenden sind:

1) Sein Publikum richtig einschätzen

Wenn man vor einem internationalen Publikum (und nicht ausschliesslich vorn englischen Muttersprachlern) spricht, ist es die bessere Wahl, seine Ausdrucksweise auf dem niedrigsten Niveau zu halten.

2) Von Anfang an absichtlich einige Fehler einbauen

Das hilft Gesprächspartnern, deren Muttersprache nicht Englisch ist, Vertrauen aufzubauen und lockert die Kommunikation auf, indem man den Sprachkomplexen seiner Zuhörer oder seines Gegenübers keine Chance gibt.

3) Langsam sprechen

Man sollte stets auch darauf achten, Pausen einzulegen, um dem Gesprächspartner Zeit zu geben, die Information zu verstehen. Besonders gute Redner wenden diese Taktik außerdem auch an, um die Wichtigkeit ihrer Absichten hervorzuheben.

4) Kurze Sätze bilden

Auch hier gilt die Regel: Wenn wir uns in kurzen Sätzen ausdrücken, ist die Wahrscheinlichkeit grösser, das wir am Ende verstanden werden.

5) Beschränktes Vokabular und Synonyme verwenden

Ganz genau! Wenn man sich auf die 1500 Wörter des Globish beschränkt, muss man manchmal vage Ausdrücke oder Umschreibungen verwenden, um etwas auszudrücken. Der Vorteil ist, dass man von einem Publikum, dessen Muttersprache nicht Englisch ist, verstanden wird.

6) Sich wiederholen und neu formulieren

Zögern Sie nicht, das Gesagte immer wieder zu Wiederholen und neu zu formulieren. Wenden Sie diese Technik insbesondere auf die wichtigsten Sätze Ihrer Aussage an, um sicher zu gehen, dass Sie richtig verstanden werden.

7) Metaphern und bestimmte Ausdrücke vermeiden

Denn für die gibt es oftmals keine passende Übersetzung in anderen Sprachen und somit laufen Sie Gefahr, dass Sie am Ende nicht verstanden werden.

8) Humor vermeiden

Ein ungewöhnlicher Tipp? Hier ist es eben genauso: Humor ist in jedem Land anders. Bestenfalls wird man Sie einfach nicht verstehen, schlimmstenfalls wird Ihr Witz falsch interpretiert.

9) Optische Hilfen benutzen

Benutzen Sie beim Sprechen vor allem die Körpersprache. Zögern Sie auch nicht ein Maximum an Schemata, Grafiken und Bildern in Ihrer Präsentation zu verwenden.

10) Gemeinsame Schlussfolgerungen ziehen oder eine gemeinsame Zusammenfassung machen

Diese Technik ist in internationalen Meetings sehr effizient. Durch Sie kann man festzustellen, ob alle Teilnehmer alles verstanden haben (sowohl die Englischsprachigen als auch alle anderen).

Anmerkung: Ich möchte es hier noch einmal wiederholen, dass ich niemanden dazu auffordere, nur 1500 Wörter auf Englisch zu lernen. Der Autor des Buches “Globish: Die neue Weltsprache?” spricht von einem Bruchteil des Englischen, dem Globish, das der internationalen Kommunikation dient. Wenn Sie auswandern, oder Romane auf Englisch lesen wollen wird Globish dafür nicht ausreichen.

 

Schnell Englisch lernen mit MosaLingua

MosaLingua Englisch AppWenn Sie Englisch lernen möchten, dann laden Sie sich die MosaLingua Englisch App für iPhone und Android herunter. Sie wird Ihnen dabei helfen, Ihr Englisch Vokabular schnell zu lernen (Globish Wörter, nützliche Sätze und Fachvokabular inbegriffen).