Sie möchten auf Englisch über die Zukunft sprechen? Zum Beispiel, weil Sie jemandem erzählen möchten, wohin Ihre nächste Reise gehen wird? Oder weil Sie bald ein Vorstellungsgespräch auf Englisch haben werden?

Wie Sie vielleicht schon wissen, gibt es in der englischen Sprache verschiedene Möglichkeiten, über die Zukunft zu sprechen. Aber welche sollte man wann nutzen? Und wie werden die Verbformen für die Zukunft gebildet? Da kann man manchmal ganz schön den Überblick verlieren …

… aber keine Angst! Abbe, unsere Expertin für Englisch, teilt in einem weiteren Video aus unserer Serie mit Tipps und Tricks zur englischen Grammatik alle wichtigen Infos über die Zukunft im Englischen mit Ihnen.

Die Zukunft im Englischen

Damit Sie Ihr Hörverstehen direkt üben können, spricht Abbe im Video auf Englisch. Natürlich können Sie mit einem einfachen Klick auf das kleine Zahnradsymbol im Video auf YouTube die Untertitel auf Deutsch (oder in einer anderen Sprache) aktivieren.

Wenn Sie möchten, können Sie den Text des Videos im Folgenden auch ganz bequem nachlesen.

Und falls Sie es noch nicht getan haben: abonnieren Sie unseren kostenlosen YouTube-Kanal, wo Sie regelmäßig neue Tipps und Tricks rund ums Thema Sprachenlernen finden!

Wie man auf Englisch über die Zukunft spricht

Hallo allerseits! Hier ist Abbe von MosaLingua.

Willkommen zurück zu unserer Serie mit Tipps zur englischen Grammatik!

Heute reden wir über das Futur. Es gibt viele Möglichkeiten, über die Zukunft zu sprechen, was ein Vorteil für Lerner ist. Selbst wenn Sie sich nicht an alle erinnern können, aber sich wenigstens eine merken, werden Sie sich ausdrücken können.

Die einfachste Option ist:

sogar bevor Sie das Futur beherrschen können Sie sich auf den Wortschatz verlassen, um die gewünschte Bedeutung auszudrücken.

Zum Beispiel: wenn Sie sagen „I go to the park tomorrow“ – auch wenn das vielleicht kein korrektes Englisch ist – wird das Signalwort „tomorrow“ für andere verständlich machen, dass Sie über die Zukunft sprechen.

Wenn Sie unser Video über das Präsens gesehen haben, erinnern Sie sich vielleicht daran, dass Sie über die Zukunft sprechen können, indem Sie Präsensformen nutzen. Während das letzte Beispiel nicht korrekt war, wird Ihr Satz perfekt, wenn Sie stattdessen das Present continuous (die Verlaufsform) nutzen.

„I’m going to the park tomorrow“

Als kleine Erinnerung, das Present Continuous bildet man so: Zunächst konjugieren Sie das Verb „to be“ für jede Person, über die Sie sprechen

„I am“ – „you are“ – „he oder she is“ -„we are“ -„they are“.

Dann nehmen Sie den Infinitiv des Verbs und hängen -ing ans Ende an. Es ist auch mit dieser Form hilfreich, Signalwörter zu nutzen.

Zum Beispiel „I’m watching a movie at 7 o’clock tonight oder

„I’m meeting a friend for coffee later.

Das ist eine 100%-ige Lösung, wenn Sie nicht das Futur nutzen möchten, aber die eigentliche Zukunftsform ist auch nicht schwierig.

Alles, was Sie machen müssen, um es zu bilden, ist das „to“ in Kombination mit dem Infinitiv mit „will“ zu ersetzen. Sie können auch die Form „be going“ mit dem Infinitiv verwenden. Manche Grammatikbücher sagen Ihnen vielleicht, dass Sie die feinen Unterschiede lernen müssen, um entscheiden zu können, welche Form Sie nutzen sollten, aber in 80% der Fälle sind sie wirklich austauschbar.

Sie können die verwenden, mit der Sie sich sicherer fühlen oder auch beide.

Hier ein Tipp: wenn Sie möglichst wie ein Muttersprachler klingen möchten wählen Sie „going to“. In den wenigen Fällen, in denen es entscheidend ist, für was man sich entscheidet, wird man Ihren Satz immer noch problemlos verstehen, auch wenn Sie die „falsche“ Form nutzen.

Ein weiterer Tipp, um beim Sprechen mehr wie ein Muttersprachler zu klingen, ist die Verkürzungen „I’ll“ und „you’ll“ anstatt der langen Formen „I will“ und „you will“ zu nutzen.

Das ist alles für heute! Gehen Sie sicher, dass Sie unseren Kanal abonniert haben und schreiben Sie uns einen Kommentar, wenn es hilfreich für Sie war oder Sie Fragen haben.

Viel Erfolg beim Lernen!