Sprachaustausch mit der Tandem-Methode ist seit vielen Jahren ein üblicher Weg, um seine Sprachkenntnisse zu üben. Denn mit einem Muttersprachler zu sprechen stellt unbestritten eine extrem effiziente Art und Weise dar, eine Sprache zu lernen und seine Sprachkenntnisse zu verbessern. Ich erinnere mich noch an meine Anfänge, als ich Annoncen aufgegeben haben, um Muttersprachler in meiner Heimatstadt zu finden. Dann gab es die Möglichkeit zu skypen, gefolgt von der Entstehung zahlreicher Börsen für den Sprachaustausch, die uns das Leben erleichtern können. Nach dem Erscheinen des Artikels «Wie findet man einen Sprachpartner? Die besten Seiten für den Sprachaustausch» haben mir viele Leser von Ihren Schwierigkeiten bei der Suche nach und Kommunikation mit einem Sprachpartner berichtet und mich nach Tipps für einen besseren Sprachaustausch gefragt.

Letztes Update: 8. September 2020

Sprachaustausch: 7 goldene Regeln

Indem ich mich auf die verschiedenen Antworten stütze, fasse ich in diesem Artikel die goldenen Regeln zusammen, um das Maximum aus den Möglichkeiten eines Sprachtandems (egal ob über’s Internet oder direkt) herauszuholen.

 

1. Goldene Regel für den Sprachaustausch: Ähnliches Lernniveau

Wie beim Tennis, wo man einem Spieler mit dem gleichem Leistungsstand gegenüber stehen sollte, um Spaß bei Spielen zu haben, ist es für ein funktionierendes Sprachtandem ebenso wichtig, dass die beiden Lernenden mehr oder weniger das gleiche Lernniveau besitzen. Seit ich über ein gutes Spanischniveau verfüge, bevorzuge ich es, mich an Sprachpartner zu wenden, die gut Italienisch sprechen, sodass die Konversation nicht zu mühsam wird.

 

2. Goldene Regel für den Sprachaustausch: Aufhören, wenn’s nicht geht 

Es gibt Leute, mit Sprachaustausch mit dem richtigen Partnerdenen man sich stundenlang unterhalten kann, ohne dass einem der Gesprächsstoff ausgeht. Mit anderen Leuten hingegen kann auch schon nach einigen Minuten die Konversation ins Stocken geraten. Das ist schlichtweg eine Frage von gegenseitiger Sympathie und der (gleichen) Wellenlänge. Es macht keinen Sinn, sich zu Konversationen zu zwingen: wenn Sie nach einigen Treffen nicht zufrieden sind, so suchen Sie sich einfach einen neuen Tandempartner! Ich persönlich hatte nie viele Probleme, geeignete Partner zu finden, aber trotzdem kam es bereits vor, dass es mir lieber war, den Gesprächspartner zu wechseln.

 

3. Goldene Regel: einen Zeitplan haben

Um auf soliden Grundlagen aufzubauen, ist es besser, von Anfang an klare Regeln für den Sprachaustausch festzulegen. Wenn Sie eine Stunde zur Verfügung haben, sollten Sie den Austausch in zwei Einheiten mit je 30 Minuten einteilen. Als Hilfe kann man die Zeit auch über eine Stoppuhr / einen Timer im Auge behalten, sodass es eindeutig ist, wann man die Sprache wechseln sollte. So vermeidet man die Situation, dass unser Partner zu dem Schluss kommt, man wüsste nicht, wie man es im sagen sollte, dass seine Zeit für das Lernen der Fremdsprache abgelaufen ist. Viele Seiten zum Sprachaustausch bieten diesen Service an.

 

4. Goldene Regel für den Sprachaustausch: keine Grammatik! 

Es ist wenig nützlich, Zeit mit dem Erklären von Grammatikregeln zu verlieren. Dafür benutzt man lieber entsprechende Bücher oder sucht im Internet. Die meisten von uns haben ihre Muttersprache nämlich auf natürliche Art gelernt und wissen einfach, ob ein Satz korrekt ist oder nicht, ohne zwangsweise die zugrunde liegende grammatikalische Regel zu kennen. Daher ist die Zeit sinnvoller beim Sprechen und Üben genutzt!

 

5. Goldene Regel für den Sprachaustausch: Vorbereitung

Auch wenn die Fragen zum gegenseitigen Kennenlernen für den Anfang klar sind (z.B. „Woher kommst du?“ oder „Seit wann lernst du diese Sprache?“), so kann es nicht schaden, sich für die Fortsetzung des Gesprächs ein wenig vorzubereiten, sodass der Gesprächsstoff nicht ausgeht. Es gibt keinen Grund zu übermenschlichen Anstrengungen, es genügt, für alle Fälle 2-3 interessante Artikel aus dem Internet abzuspeichern oder sich ein paar mögliche Themen im Voraus zu überlegen. So kann man dem Partner zum Beispiel vorschlagen, über die Arbeit oder Sport zu sprechen.

6. Goldene Regel: Regeln festlegen

sprachaustausch-mit-tandempartnern-7-goldene-regeln-mosalinguaManche Leute bevorzugen es, sofort verbessert zu werden und finden es in Ordnung, unterbrochen zu werden. Andere wiederum finden es besser, sich gegenseitig aussprechen zu lassen und sich im Anschluss zu verbessern. Hierbei handelt es sich um persönliche Präferenzen, aber deshalb ist es wichtig, sich von Anfang an auf eine Vorgehensweise zu einigen. Ich persönlich bevorzuge es, wenn mein Partner mich aussprechen lässt, meine Fehler nach und nach aufschreibt und sie mit mir am Ende eines Satzes bespricht. Man braucht wirklich keine Angst davor zu haben, Fehler zu machen – denn bekanntlich lernt man ja nur durch Fehler. Wenn Sie einen bestimmten Fehler immer wieder machen, so zögern Sie nicht, die Korrektur aufzuschreiben, um sie sich zu einem späteren Zeitpunkt nochmal anschauen zu können (unsere MosaLingua-App ist dafür übrigens eine ideale Möglichkeit).

 

7. Goldene Regel für den Sprachaustausch: mehrere Sprachpartner

Im Idealfall suchen Sie sich 2-3 Leute, mit denen Sie sprechen können. So können Sie die Gespächsthemen besser variieren und sicher sein, dass Sie für ein regelmäßiges Training immer jemanden an der Hand haben. Vor kurzem noch hatte ich zwei regelmäßige Treffen pro Woche mit einem Kolumbianer und mit einer Spanierin (so habe ich mich auch an die verschiedenen Akzente gewöhnen können).

 

BONUS: Unser YouTube Video „Wie Sie das Beste aus Ihrem Sprachaustausch machen“

In dem folgenden Video fasst unsere Teamkollegin Mirari für Sie ihre eigenen 7 Goldenen Regeln, mit welchen Sie das Beste aus Ihrem Sprachaustausch machen, zusammen. Genießen Sie den Beitrag und stellen Sie sicher, dass Ihre Online-Unterhaltungen Ihnen wirklich dabei helfen werden, in der Sprache, die Sie lernen, Fortschritte zu machen!

Der Videobeitrag ist auch diesmal auf Englisch, Sie können aber, wenn Sie auf das kleine Drehrad klicken, die deutschen Untertitel freischalten.

Vergessen Sie nicht unseren YouTube-Kanal zu abonnieren, um in Zukunft keinen unserer Ratschläge rund ums Sprachenlernen zu verpassen!

Wenn Sie uns gerne von Ihren Erfahrungen mit Sprachtandems erzählen oder uns eine Frage stellen möchten, dann zögern Sie nicht, einen Kommentar (über das Feld weiter unten) zu schreiben.