Fehler beim Lernen einer Fremdsprache sind normal und sogar hilfreich – aber dabei beziehen wir uns auf Grammatikfehler, oder dass man ab und zu ein falsches Wort benutzt. Was man beim Sprachenlernen aber vermeiden sollte, sind Fehler in der Herangehensweise! Denn die richtige Methode zu finden, ist wirklich das A und O, um beim Lernen erfolgreich zu sein. In seinem neuen Video widmet sich Cédric genau diesem Thema: Was sind 6 häufigsten Fehler beim Sprachenlernen – und wie kann man sie vermeiden? Dabei kommt es nicht darauf an, ob Sie gerade Englisch, Spanisch, Französisch, etc. lernen – Cédrics Tipps sind für alle Sprachen gültig. Am Beispiel von zwei exemplarischen Lernern erklärt Cédric genau, wie man „richtig“ und „falsch“ lernen kann. Klicken Sie einfach das Bild, um direkt zum Video auf YouTube zu gelangen:

Letztes Update: 12. November 2020

 

So vermeiden Sie die häufigsten Fehler beim Lernen

  • Lernen Sie wichtige und nicht belanglose Wörter und Sätze
  • Lassen Sie beim Grammatiklernen, die Regeln und Ausnahmen zunächst außen vor
  • Ihre Aussprache und an Ihr Akzent müssen nicht perfekt sein
  • Zu schwierige Inhalte zu hören kann beim Sprachen lernen demotivierend sein
  • Bereiten Sie sich gut vor, ehe Sie mit dem Sprechen anfangen

In dem Video spricht Cédric auf Englisch. Wenn Sie möchten, können Sie natürlich die Untertitel auf Deutsch aktivieren, um keinen seiner Tipps zu verpassen. Dazu klicken Sie ganz einfach auf das kleine Zahnradsymbol rechts unten des Videos auf YouTube.

Dort finden Sie übrigens auch unseren YouTube-Kanal mit Tipps und Tricks zum Sprachen lernen. Sie können ihn ganz einfach und kostenfrei abonnieren, um immer dann informiert zu werden, wenn es neue Videos unserer Sprachexperten gibt.

Typische Fehler beim Lernen, die Sie vermeiden sollten

Hallo! Hier ist Cédric von MosaLingua. Im heutigen Video werde ich über 6 häufige Fehler sprechen, die Leute machen, wenn sie eine Sprache lernen. Es ist wahrscheinlich, dass Sie selbst einen dieser Fehler machen. Also hören Sie gut zu und bleiben Sie dran!

Sie haben vielleicht schon bemerkt, dass manche Leute anscheinend keinerlei Probleme beim Sprachenlernen haben. Sie fangen an und wenige Monate später beobachten Sie sie dabei, wie sie sich in der Zielsprache verständigen, als ob sie diese schon seit Jahren lernen. Andere bleiben lange auf dem Anfängerniveau stehen, bevor sie vor lauter Frust aufgeben.

Woran kann es liegen, dass es einen solchen Erfolgsunterschied zwischen den Lernern gibt? Schauen wir uns zwei Lernende an, die wir Alice und Bob nennen. Alice ist eine gute Schülerin, die nicht die gleichen Fehler wie der arme Bob macht, wenn sie eine Sprache lernt. Schauen wir uns an, was Bobs Fehler sind, die Alice erfolgreich vermeidet.

 

1. Fehler beim Lernen: Nicht genug zuhören

Sich am Anfang auf diese Fähigkeit zu konzentrieren ist das Wichtigste. Während Bob viel Zeit damit verbringt, Bücher und Texte auf Spanisch zu lesen und viele Grammatikübungen macht, investiert Alice mehr Zeit in Musik, Serien, Podcasts und Filme, was ihr dabei hilft, ihr Hörverstehen und ihren Ausdruck zu verbessern. Bob ist aus diesem Grund total hilflos, wenn er versucht, sich mit einem spanischen Muttersprachler zu unterhalten. Deshalb ist es so wichtig, dass Sie von Anfang an in die Sprache eintauchen.

 

2. Nicht aufschreiben, warum man die Sprache lernt

Motivation ist beim Sprachenlernen ein Schlüsselfaktor und alles läuft darauf zu, warum man sich entscheidet, eine Sprache zu lernen. Für Alice beispielsweise ist klar, dass sie Italienisch lernen wollte, weil sie gutes Essen liebt und weil sie, wenn sie alte italienische Filme sieht oder dort Urlaub macht, den Eindruck eines guten Lebens vor Ort bekommt. Bob andererseits möchte stets das Handtuch werfen, wenn er etwas in Spanisch schwierig findet, und er vergisst dabei, warum er eigentlich Spanisch lernen wollte. Deshalb ist es wichtig, sich die Gründe aufzuschreiben, warum man die Sprache lernt, sie zu verinnerlichen und sie durchzulesen, wenn man das Gefühl hat, dass man die Lust verliert.

 

3. Fehler beim Lernen: Zu perfektionistisch sein

Irgendwann werden Sie das passende Wort mal nicht kennen und Sie werden stecken bleiben und ja, Fehler machen, und zwar viele. Und oft wird es der gleiche sein, wieder und wieder. Wenn Sie das mit einem Lächeln meistern, dann sind Sie auf dem richtigen Weg. Alice ist sich dessen bewusst und nicht allzu frustriert, wenn sie mit einem Italiener spricht und Ihr Satzbau nicht perfekt ist. Bob allerdings betont ständig, dass sein Spanisch schlecht sei und das wird zu einer Ausrede, nicht üben zu müssen. Ihre Imperfektion zu akzeptieren ist der beste Weg, Fehler als das zu begreifen, was sie wirklich sind: eine wunderbare Möglichkeit zu lernen.

 

4. Auf langweilige Weise lernen

Es wird Sie einige Zeit kosten, eine Sprache zu lernen, warum sich also dabei langweilen? Es gibt so viele Möglichkeiten, mit Spaß eine Sprache zu lernen und dennoch lernen viele von uns Sprachen so, wie wir es in der Schule getan haben. Bob bleibt bei seinen Hör- und Wiederholungsübungen und macht nebenher immer mehr Grammatikaufgaben. Das ist so langweilig! Kein Wunder, dass er dauernd aufgeben möchte! Alice versteht das und kombiniert sie mit anderen Aktivitäten, die Spaß machen und abwechslungsreich und interaktiv sind, wie z.B. Chatten, Lesen oder einfach einen Film in der OV zu sehen.

 

5. Fehler beim Lernen: Zu hart arbeiten

Das klingt erstmal komisch, aber lassen Sie es mich erklären. Wenn Sie stundenlang pauken, wird das Ihr Gedächtnis nicht verbessern. Es kann passieren, dass Sie Ihre Fähigkeit, sich Informationen einzuprägen, überlasten, und sich zu Tode langweilen. Es ist klüger, weniger zu arbeiten, aber regelmäßig. Auf lange Sicht werden Sie sich so viel mehr merken, ohne dabei zu riskieren, dass Sie Ihre wertvolle Motivation verlieren. Darum hat Alice begonnen, jeden Tag kurze, 10-minütige Lerneinheiten zu machen und deren Länge zu steigern, sobald es zu einer Gewohnheit geworden ist; Bob aber hat nach einer Woche aufgegeben, weil er versucht hat, sich jeden Tag 2 Stunden lang Spanisch einzuhämmern.

 

6. Angst vor dem Sprechen haben

Es ist absolut verständlich, dass man Angst hat, in einer Fremdsprache zu sprechen. Das ist ein ganz natürliches Gefühl und Sie werden es nie komplett verlieren. Anstatt sich davon allerdings vom Sprechen abhalten zu lassen, ist es besser, sich dem zu stellen und sich klar zu machen, dass man keine Fortschritte machen kann, wenn man den Mund nicht aufmacht. Deshalb lässt Alice ihren Stolz links liegen und denkt nicht daran, dass sie dämlich klingen könnte, wenn sie Italienisch spricht. Wie kann Bob besser werden, wenn er sich vor jeder Gelegenheit, Spanisch zu sprechen, scheut?

 

Fehler beim Lernen vermeiden und es von Anfang an richtig machen

Sehen Sie im Folgenden die wertvollen Tipps von Luca auf Video:

  • Lernen Sie ausreichend Wörter und Sätze
  • Lernen Sie die Grammatik
  • Arbeiten Sie an Ihrer Aussprache und an Ihrem Akzent
  • Hören Sie die Zielsprache jeden Tag
  • Fangen Sie so früh wie möglich mit dem Sprechen (mit einem Tandempartner an)

Haben Sie Ihr Fehler wiedererkannt?

Falls ja, seien Sie kein Bob und schauen Sie sich unsere anderen Videos an, in denen wir unsere Expertentipps mit Ihnen teilen, wie man eine Sprache clever lernen kann. Wenn Ihnen die Videos gefallen haben, dann geben Sie ihnen ein „Gefällt mir“. Und, noch wichtiger, abonnieren Sie unseren Kanal, um mehr Sprachlern-Tipps von MosaLingua zu bekommen.